Vorheriger Vorschlag

Kindeswohl an erster Stelle

Das Kindeswohl erschöpft sich nicht allein im Geborenwerden und im Erwünschtsein der Eltern. Freiheit und Verantwortung müssen im Hinblick auf das entstehende Kind und ggf. weitere beteiligte Dritte bedacht werden.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Moralischer Bankrott unserer Gesellschaft

Wann immer etwas privatisiert wird, wird es damit auch kommerzialisiert. Sobald etwas kommerzialisiert wurde, spielt Moral keine Rolle mehr und steht eher im Weg.

weiterlesen

Nicht alles, was geht, ist gut

Die Rechte der gezeugten Kinder müssen zentral sein, insbesondere das Lebensrecht, auch wenn die Kinder noch nicht geboren sind, und auch, wenn sie noch nicht „eingepflanzt“ sind. (Art 2 GG)

In der Praxis werden Kinder erst „erzeugt“ und eingesetzt, und wenn dann aus Versehen doch mehr was geworden sind, wieder ermordet (politisch korrekt als Abtreibung umschrieben). Oder wenn sie behindert sind. Das geht gar nicht.