Vorheriger Vorschlag

Was ist das Motiv?

Wozu brauchen wir Leihmutterschaft (altruistisch oder nicht)? Ist es der (selbstsüchtige) Wunsch, ein Kind aus eigenem Samen bzw. Ei entstehen zu lassen? Ist es der Wunsch, seinen eigenen (egoistischen) Lebensstil zu verwirklichen?

weiterlesen
Nächster Vorschlag

keine Leihmutterschaft

Bei der Leihmutterschaft wird die finanzielle Notlage der Leihmutter ausgenützt. Sie wird zur Gebärmaschine degradiert. Das Kind wird zur Ware. Es kennt seine Wurzeln nicht. Wie soll es ein Urvertrauen entwickeln?

weiterlesen

Medizinische Gefahren der Leihmutterschaft

Bei allem grün-roten "Ich wünsch mir die Welt - wie sie mir gefällt": die biologischen Fakten sind dennoch da und können nicht wegdiskutiert werden.

Es ist ein Wunder der Biologie, dass eine gesunde Frau einen genetisch differenten Organismus, ihr Kind, über 9 Monate im Leib tragen kann ohne ihn als "fremd" abzustoßen. Zur Hälfte trägt das Kind nämlich die Erbinformation des Vaters. Diese Toleranz wird durch einen hochdifferenzierten Anpassungsvorgang der mütterlichen Immunabwehr ermöglicht.
In diesem komplizierten Vorgang können Fehler auftreten. Dann entstehen die Krankheitsbilder der Präklampsie oder Eklampsie, potentiell lebensgefährliche Situationen für Mutter und Kind, mit extremem Bluthochdruck mit Hirnblutungsrisiko, drohendem Leberversagen bei gleichzeitigem Abfall der Blutplättchen mit folgendem Risiko, zu verbluten. (HELLP-Syndrom).

Bei Leihmutterschaft, wenn Mutter und Kind gar kein gemeinsames Erbgut haben, ist das Risiko solcher immunologischen Abstoßungsreaktionen sehr viel höher. Das sagen auch die Zahlen aus den Ländern, die solche Schwangerschaften begleiten. Das Risiko, in der Schwangerschaft zu sterben, ist für die Leihmütter deutlich erhöht.

Wieso beuten wir unter solchen Bedingungen weiterhin arme Frauen aus Drittweltländern aus, um reichen Oberschicht-Personen zum "eigenen" Kind zu verhelfen? Hier ist dem Designerbaby Tür und Tor geöffnet.
Wenn Probleme auftreten, wenn das Kind behindert ist: dann wird die Abnahme des "fehlerhaften Produkts" verweigert. Derartige Berichte gibt es aus Thailand und der Ukraine. Hier ist die Menschenwürde von Mutter und Kind verkauft worden.