Vorheriger Vorschlag

Was Gott betrifft…

Gott wird immer wieder als Argument gegen die Leihmutterschaft ins Feld geführt. Doch gründet sich letzten Endes nicht das gesamte Christentum auf eine solche? Es lohnt sich das mal zu reflektieren.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Nein. Am Verbot der Leihmutterschaft festhalten!

Altruistische Leihmutterschaft öffnet faktisch Tür und Tor für kommerzielle Leihmutterschaft. Die Grenzen zwischen einer Aufwandsentschädigung und der Übernahme entstehender Kosten und einem kommerziellen Entgelt können leicht verschwimmen.

weiterlesen

Nein zu jeder Form der Leihmutterschaft

Jedes Kind braucht die Bindung zur eigenen Mutter und die wird ihm entzogen, sobald es von der Mutter getrennt wird; bzw. schon während der Schwangerschaft erfährt es die Ablehnung der Frau, die es ersatzweise austrägt. Jede Frau, die ein Kind im Auftrag austrägt, muss sich bewusst und von Anfang an vom Kind innerlich distanzieren. Dieses spürt das Kind und erlebt ab Zeugung Ablehnung, mit der Folge, dass es sein Leben lang kein Ja zu seiner eigenen Identität findet => mit massiven Folgen.
Ich stimme mit anderen Kommentatoren überein, dass die Frage nach der altruistischen Leihmutterschaft die Tür zur kommerziellen Leihmutterschaft öffnet. Leihmutterschaft wird im Englischen passenderweise "rent o womb" genannt. Wir dürfen keine Leihmutterschaft erlauben, die Kinder zur Ware degradiert.