Vorheriger Vorschlag

Nein. Am Verbot der Leihmutterschaft festhalten!

Altruistische Leihmutterschaft öffnet faktisch Tür und Tor für kommerzielle Leihmutterschaft. Die Grenzen zwischen einer Aufwandsentschädigung und der Übernahme entstehender Kosten und einem kommerziellen Entgelt können leicht verschwimmen.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Medizinische Gefahren der Leihmutterschaft

Bei allem grün-roten "Ich wünsch mir die Welt - wie sie mir gefällt": die biologischen Fakten sind dennoch da und können nicht wegdiskutiert werden.

weiterlesen

Was ist das Motiv?

Wozu brauchen wir Leihmutterschaft (altruistisch oder nicht)? Ist es der (selbstsüchtige) Wunsch, ein Kind aus eigenem Samen bzw. Ei entstehen zu lassen? Ist es der Wunsch, seinen eigenen (egoistischen) Lebensstil zu verwirklichen?
Ist es wirklich ein Ausdruck von Freiheit, dass eine Frau mit Ihrem Körper machen kann, was sie will? Oder ist es vielleicht Gefangenheit in der eigenen Überheblichkeit, sich über biologische und natürliche Grenzen hinwegsetzen zu können?
Wenn doch die äußeren Umstände es nicht erlauben, eigene Kinder haben zu können, dann gibt es noch andere Möglichkeiten, damit umzugehen. Man könnte z.B. auch verzichten – was leider ziemlich unpopulär geworden ist. Freiwilliger Verzicht ist Charakterschulung und kann neue Türen für ganz andere Möglichkeiten öffnen. Da liegt die wahre Freiheit verborgen. Und die sich daraus ergebenden Perspektiven sind vielleicht auch faszinierend.