Vorheriger Vorschlag

Mehr Liberalität bedeutet nicht zwangsläufig mehr Gerechtigkeit

Die Forderung sich an liberalerer Gesetzesgebung orientieren zu müssen, verbietet ja eigentlich einen kritischen Umgang.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Resümee

Auch ich möchte zum Ende der Diskussion noch einmal meine persönliche Bilanz ziehen:

weiterlesen

Fazit

Ich möchte auch ein Fazit ziehen.
Ich hoffe, dass der Gesetzgeber die Eizellenspende endlich legalisiert.
In größten Teilen von Europa ist sie bereits erlaubt (selbst in Österreich). Warum nicht in Deutschland?
Wir diskutieren hier nicht um die medizinische Erfindung, sondern über etwas, was längst da ist.
Was mich erschreckt hat, war die Wucht und Heftigkeit der „Gegner“.
Unserem Sohn bzw. allen Kindern nach Eizellenspende wird eine Andersartigkeit (Störungen und psychische Probleme) unterstellt. Ich wünsche mir für ihn, das er ein gesundes Selbstbewusstsein entwickelt dem entgegen zu treten. Bisher sind wir in unserem Umfeld nur Menschen begegnet, welche der Eizellenspende positiv gegenüber stehen (Familie, Freunde, Nachbarn und Ärzte).
Die Betreuung der Diskussion konnte ich nicht immer nachvollziehen. Manche TeilnehmerInnen wurden auf die Dialogregeln hingewiesen, andere wiederum nicht, obwohl diese hanebüchene Dinge geschrieben haben. Das hätte ich mir an dieser Stelle etwas besser gewünscht.
Ich kann auch nicht verstehen, warum das Thema von den Gegnern so emotional befeuert wird und unsere Kinder beschimpft und beleidigt werden.
Unser Sohn ist nicht illegal!
Mein Appell an die aktuelle Regierung: Bitte legalisieren Sie die Eizellenspende in Deutschland, es ist längst überfällig.
Ich denke, die meisten sind offen dem Gegenüber und der Anteil der Gegner ist sehr gering. Wäre ich nicht betroffen, hätte ich von dieser Diskussion nichts gewusst und mich daher auch nicht daran beteiligt.
Wir sind so dankbar und glücklich über unseren Sohn und er ist ein fröhlicher kleiner Kerl.