Vorheriger Vorschlag

JA

Ja, die Krankenkassen sollen die Behandlung, die Kryokonservierung und die Übernahme von Medikamente übernehmen. Die Kinderwunschpatienten werden nicht wie Patienten, sondern wie Kunden mit Sonderleistungswünsche von den Krankenkassen behandelt.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Ein klares "Ja" für die Übernahme der Kosten unabhängig vom Familienstand

Die WHO definiert eine ungewollte Kinderlosigkeit als Krankheit mit Folgen die bis zu Depressionen reichen. Deshalb sollte diese auch von der Krankenkasse wie eine Krankheit behandelt werden.

weiterlesen

Nein, die Finanzierung sollte an Kriterien gebunden sein.

Ein Kind zu bekommen und aufzuziehen ist eine große Verantwortung. Man muss dafür erst bereit sein. Daher halte ich es für sinnvoll, dass Fördermöglichkeiten an Kriterien wie Alter und Familienstand gebunden sind. Zum Beispiel erfordert eine Ehe eine gewisse Reife, die auch dem Kind zugute kommt. Wenn jemand zu jeder Zeit und unabhängig von seinem Alter oder Beziehungsstatus eine künstliche Befruchtung bezahlt bekommt, könnte es sein, dass dieser Mensch dem Kind gar nicht gerecht werden kann.