Vorheriger Vorschlag

Killerphrasen ---->

Killerphrasen sind „nahezu leere Argumente, also Scheinargumente, bloße Behauptungen oder Vorurteile, von denen der Disputant annimmt, dass die Mehrheit der Diskussionsteilnehmer entweder mit ihm in der Bewertung übereinstimmt oder keinen Widerspr

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Sorry, dies ist wohl keine Diskussion!

Ich finde diese unbelegten Aussagen hier langsam unerträglich. Auf Nachfragen und Kommentare wird nie geantwortet. Die Headlines werden mit Nein und Ausrufezeichen und nicht aussagefähigen Kurzkommentaren versehen.

weiterlesen

NEIN, weil es sich um vollständige Menschen handelt.

Menschenversuche aus unserer braunen Vergangenheit zu Recht ob ihrer Bestialität ächten.... aber Menschen in Form von menschlichen Embryonen ebenso bestialisch, nur wissenschaftlich verbrämt ,....nein, sorry, mein Fehler, auch das braune Gedankentum hat sich ja einen wissenschaftlichen Anstrich gegeben....

Kommentare

Ihre Beiträge sind unerträglich.
Definieren Sie aus Ihrer Sicht bitte: "vollständiger Mensch".

Der Verfasser schrieb als Überschrift zu seinem Beitrag den Ausruf "NEIN, weil es sich um vollständige Menschen handelt". Dazu wird kritisch nachgefragt bzw. aufgefordert: "Definieren Sie aus Ihrer Sicht bitte: "vollständiger Mensch"."

Ja, es ist natürlich ein extrem großer Unterschied zwischen einem fertilen Embryo außerhalb des Uterus, dem Embryo und Fetus im Mutterleib und dem selbstatmenden und außerhalb des Uterus lebensfähigen Neugeborenen. Und so geht die biologische und sontstige Entwicklung eines Menschen natürlich im Laufe des Lebens immer weiter. Insofern sind wir nie "vollständige" Menschen, sondern immer in der Entwicklung und in prinzipieller Bedürftigkeit in verschiedenster Hinsicht.

Rechtlich wird jedoch zwischen den Menschen im Mutterleib und denen außerhalb unterschieden.
Dies wird deutlich, wenn ein Embryo oder ein Fetus zum Beispiel bei einer Fehlgeburt nicht mehr lebensfähig ist oder wenn ein Neugeborenes zum Beispiel bei einer Frühgeburt erst danach nicht mehr lebensfähig ist.

Der Erstverfasser meint aber nicht, dass zwischen den o. g. Entwicklungsphasen eines Menschen im Uterus oder außerhalb kein Unterschied bestünde, sondern, dass der lebensfähige menschliche Embryo schon alle Anlagen hat, die ihm bei gesunder Einnistung und Entwicklung im Mutterleib, ein Leben als rechtsfähige Person nach seiner Geburt ermöglichen.

Hier ist die in Deutschland meines Wissens weder vom Gesetzgeber, noch vom Bundesverfassungsgericht entschiedene Frage nach dem rechtlichen Schutzstatus von lebensfähigen menschlichen Embryonen außerhalb des Mutterleibs gestellt. Wir wissen nur, dass eine Schwangere und mit ihr das "werdende Leben" in ihr unter einem besonderen rechtlichen Schutz stehen. Die grundsätzliche Frage nach der Verfügsmöglichkeit von Forschenden oder Medizinern oder irgendjemandem sonst über lebensfähige menschlichen Embryonen können wir nur auf der Grundlage unseres weltweit einmalig humanen Grundgesetzes beantworten! Hier sind wir in Deutschland viel mehr in der Pflicht und Verantwortung als alle anderen Länder!