Vorheriger Vorschlag

Kein Öffnen der Büchse der Pandora!!!

Kein Öffnen der Büchse der Pandora!!! Wieso diese Formulierung?

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Forschung an Embryonen

Ich lehne jede Forschung an Embryonen ab.
Es ist ein menschliches Leben im Frühstadium und an dem darf man nicht herum experimentieren.

weiterlesen

Mensch oder Material?

Es könnte den Anschein erwecken, dass die "übrig gebliebenen" Embryonen durch Zurverfügungstellung für die Forschung wenigstens noch für etwas Gutes nützlich sind und nicht einfach nur entsorgt werden müssten. Drängt sich da nicht sogar der Begriff "Abfallvermeidung" oder zumindest so etwas wie "nachhaltige Ressourcenverwertung" auf? Gemeinhin gute Dinge; aber sicherlich keine, die wir mit dem Menschen an sich in Verbindung bringen würden oder möchten. So ist dann wohl im Embryo kein Mensch zu sehen. Sind für die Forschung embryonale Stammzellen, embryonales Gewebe aber nicht deshalb so interessant und begehrenswert, weil es eben doch menschliche sind? Doch wenn es menschliche sind, dann müssen sie von einem Menschen stammen - wenn auch in einem sehr frühen Stadium. Es bleibt dabei: menschliche Zellen stammen vom Menschen, sind nicht irgendein Material. Haben wir durch unsere technischen Möglichkeiten massenhaft den Sinn für das Leben in all seinen Phasen verloren? Sollten wir uns nicht eher besinnen und aufhören "überzählige" Embryonen "herzustellen"? Hier und in Japan und wo auch immer auf dieser Welt? Wenn Forschung und technischer Fortschritt wirklich dem Leben dienen wollen, z. B. um Krankheiten zu lindern oder zu heilen, dann können sie es im Grunde letztlich nur in völliger Achtung vor dem Leben und in den Grenzen, die es naturgemäß setzt. Jede Grenzverschiebung, scheint sie auch durch noch so gute Gründe legitimiert zu sein, bringt uns am Ende doch nur neue Probleme. Zum Beispiel "überzählige" Embryonen.